Money Slavery Clips | Dein Fetisch Kino

Hier findest du Fetischvideos, Dominavideos, Femdomvideos, Female Domination, Money Slavery, Foot Domination, Humiliation, Facesitting, Trampling, Brainfucking, Foot Worship, Foot Fetish,

Mistress Angy

Für Dich gibt es im Grunde nur eine akzeptable Lösung: Werde meine kleine Zahlhure, mein Geldsklave, mein PayPig, mein Portemonee und MEIN EIGENTUM!!

Glamour NEWS

Podcast Glamournews über Findom und BDSM

Corset-Goddess Lady Jane

Leidenschaft pur!

 

Happy Birthday FD – Forum

Heute wird unser Forum 4 Jahre alt. Ich wünsche ihm alles erdenklich Gute und noch über eine sehr lange aktive und lebendige Zeit

fd

Schweinebilder im Club

Ein paar Wochen ist es nun her und der Fettbrille wurde die EHRE zu Teil,
in Form von Aushängen demütigend von mir bloßgestellt zu werden.

Ich freute mich wie üblich sehr auf eine meiner liebsten Veranstaltungen
an einem Samstagabend. Diesmal hatte ich sogar weniger mit der Wahl
eines Outfits zu kämpfen, sondern eher mit der passenden Wahl von
Fettbrilles Bildern. Ich zögerte es bis zum letzten Moment heraus,
druckte ein paar Seiten aus und lichtete sie als Beweis zunächst
einmal in meinem Wohnzimmer ab. Meine Freundin V. schoss die Bilder und
musste unentwegt dabei grinsen. Zwar noch etwas unerfahren in solchen
Dingen, schien sie doch überraschend viel Spaß an der Sache zu
haben. Sie war extra ein paar Minuten vor er Abfahrt gekommen, damit
uns genug Zeit blieb, uns erstmal zu zweit köstlich darüber zu
amüsieren.

Dann ging es los. Ich war schon auf der Fahrt dorthin freudig aufgeregt –
die Zettel geschickt in der Handtasche untergebracht, da unser
privater „Taxifahrer“ keinen blassen Schimmer von dieser Art
Spielchen in meiner Freizeit hat. Außerdem sollten die Bilder auch
nur für holde Frauenaugen bestimmt sein.

Im Club angekommen begrüßte ich zunächst seelenruhig einige meiner
engeren Freunde und entschuldigte mich dann auf die Toilette um
angeblich das Makeup zu überprüfen und noch eine SMS zu schreiben.

Der Bereich der Damentoilette bestand aus einem kleinen, offenen Vorraum
mit Waschbecken und 2 Spiegelwänden sowie zwei komplett getrennten,
abgeschlossenen Kabinen.

Nachdem ich die Bilder aus der Tasche geholt hatte, positionierte ich sie und
fotografierte sie erneut – mit mir und an Ort und Stelle, wo sie
schließlich verblieben. Da um die eher frühe Uhrzeit noch wenig los
war, konnte mich auch keinen Schlange vor den Türen eventuelle
enttarnen.

Als ich fast fertig war und aus der 2. Kabine kam, um anschließend
meiner Freundin von der gelungenen Platzierung zu berichten, kam eine
andere Bekannte von mir (Bibi) geradewegs am Waschbecken mir entgegen.

Ich begrüßte sie überschwänglich und kicherte mit einem Schulterblick
hinter mich. „Hey, warst du heute schon da drin?“ und zwinkerte.
Sie zog die Augenbrauen nach oben und lachte: „Warum, gibt’s da
drin heut was umsonst? ‘nen scharfen Kerl würd’ ich nehmen.“ Ich
grinste sie breit an und meint nur: „Streich das „scharf“, aber
du wolltest doch auch mal ein Hausschwein, oder?“ Nach einem recht
irritierten Blick ging sie in die Kabine, Schloss die Tür und nach
ein paar Sekunden hörte ich ein helles Auflachen aus der Kabine.
„Was ist DAS denn??! Wie geil…..“ Ich lachte mit und wartete
extra, bis sie wieder herauskam, um angemessen über das „Kunstwerk“
mit dem Kalkkloß herzuziehen.

So konnte ich auch noch eine weitere, mir unbekannte junge Frau
beobachten, die kurz darauf die andere Kabine betrat und mit einem
schüchternen Grinsen wieder herauskam. Nunja…das junge Gemüse
schien damit noch nicht so viel anfangen zu können.

So kam es, dass ich den Abend über immer wieder mal die ein oder andere
Freundin auf die Toilette begleitete, (was ich normalerweise eher
selten tue) um Reaktionen und Gelächter und freche Kommentare der
Frauen aufzuschnappen. Einige schienen es völlig zu ignorieren,
andere kicherten oder lächelten, wieder andere erzählten gleich
lautstark ihren Begleitungen, was sie „Hübsches“ entdeckt
hatten.

Eine sehr schlanke, blonde Dame ca. um die 35 tippte sich an die Stirn und
meinte: „Wäre das meiner, dem würde ich erst recht den Arsch
versohlen.“ Nach dieser Bemerkung musste diesmalwieder ich sehr lachen.

Ein brunettes Mädchen, dass sicher erst höchstens 20 war und ein Kleid
mit schwarzer Spitze und Samthandschuhe trug, zog ihre etwa
gleichaltrige Freundin im Minirock und hohe Stiefeln gleich hinter
sich her in der Kabine und es drang alkoholisiertes lautes Lachen
heraus. Sie hatten beide rote Köpfe, als sie wieder erschienen und schienen
zum ersten Mal eine derartige Erfahrung zu machen. Eine hatte noch
ihr Smartphone in der Hand.

Als ich kurz vor 3.30 Uhr ein letztes Mal das Waschbecken aufsuchte,
hatte irgendeine mir nicht ausfindig zu machende Dame mit Lippenstift
oder Lipgloss ganz groß und fett „LOL – wer war das?!“ auf
eines der Blätter geschmiert.

Wer hinter dem Ganzen steckte, blieb unbekannt. Aber Fettbrille darf sich
sicher sein, dass er an diesem Abend von vielen hübschen Augenpaaren
„bewundert“ und belacht worden ist! Nicht nur von mir und meiner Freundin
sondern von schätzungsweise weiteren 120 Frauen, die an diesem Abend im
Club zugegen waren ;-)

Sissy on Tour

Meine neue Sklavin Sissy Raffaela (leider nicht auf dieser Seite vertreten) bereitet mir jetzt schon viel Freude.
Am Wochenende hatte sie eine Aufgabe von mir bekommen wozu ich jetzt den Bericht bekommen habe.
Viel Spaß beim lesen.

Nun ich war extrem aufgeregt und mein Herz schlug schneller als ich alles einpackte … ich nahm Ballknebel, Schanierhandschellen und Kabelbinder mit sowie den Plug.
Draußen war es recht kühl und der Wind umspielte schon direkt meine bestrumpften Beine … es war kühl aber mein Adrenalin tat seine Wirkung.
Dann stöckelte ich zum Auto, stiegt ein und fuhr los… Sehr ungewohnt in Heels zu fahren und nicht ganz einfach.
Ich kam am Parkplatz an und zum Glück war bis auf einen LKW keiner da … ich fuhr ans Ende des Parkplatzes, so weit wie mgl. weg vom LKW.
Ich saß zunächst 5 Minuten im Auto bis ich genug Mut fasste … ich stieg aus und schloß schnell das Auto wegen dem Licht … ich hockte mich hin und führte den Anal Plug ein … mit Gleitgel und meiner Aufregung ging dies schnell.
Dieser füllte mich aus und ich zog den Slip wieder hoch und eng an … In der Hocke legte ich noch den Knebel an.
Dann nahm ich die Handschellen und die Kabelbinder und stöckelte ca. 20 m weit weg ins dunkel zu einer Parkbank.
Nachdem ich dort im dunkel und der Kälte noch etwas wartete ob jemand kommt oder mich sieht nahm ich die Kabelbinder
Der Wind und die Kälte umspielte meine bestrumpften Beine was mich erregte … ich fixierte die Fußgelenke mit Kabelbinder, dann verband ich Füße mit den Heels und dann unterhalb der Knie und oberhalb der Knie ebenfalls Kabelbinder anzulegen und streng zusammen zu ziehen. Dann nahm ich die Schellen und die Hände hinter den Rücken und ließ diese einrasten.
So saß ich da, eng fixiert, geknebelt, Hände auf dem Rücken gefesselt und komplett in Frauenkleidung.
Der Plug regte sich im Po und nachdem ich etwas ausruhte und das Adrenalin langsam wich … schmerzte mein Po immer mehr …
Mein Schwanz wollte sich aufbäumen, aber dies ging im KG nicht … ich war trotz Schmerz im Po erregt und bewegte mich etwas auf und ab um mich weiter zu erregen … doch es gelang mir nicht so zu kommen.
Bald wurde mir Kalt … kein Wunder im Röckchen, kurzen Oberteil und Nylons … die Geilheit schwand immer mehr und der Druck im Po wurde mehr …
Dann beschloss ich zum Auto zu gehen und mich zu befreien.
Verdammt … dachte ich merkte ich schnell … denn ich bedachte nicht das Kabelbinder eng zugezogen im sitzenden Zustand noch einmal eine ganz andere und schmerzhaftere Wirkung hatte wenn man aufstand.
Ich hatte große Probleme richtig zu stehen … Gelenke und die Beine generell schmerzten sehr … Schmerz im Po, Schmerz an den Beinen und die Kälte … Arme waren nicht zu nutzen und absolut nutzlos … Schreien ging auch nicht. Ich Hüpfte und stöckelte cm für cm weiter … sabberte mich voll dabei … es dauerte eine Ewigkeit die 20 m zurück zu legen … am Auto angekommen öffnete ich es und holte den Schlüssel der Schellen. Leider waren meine Hände mittlerweile ziemlich kühl und Schanierhandschellen sind eh extrem schwer selbst zu lösen. Ich brauchte im Auto nochmal fast eine halbe Stunde um mich von den Handschellen zu befreien.
Dann schnell die Beine mit der Schere befreiend fuhr ich dann heim … natürlich entfernte ich noch den Plug weil dieser verdammt unangenehm war und den Knebel …
Ich war echt froh daheim zu sein und viel erschöpft ins Bett.

Ein Tag mit LadyNubianQueen

Auch für euch ein kleiner Bericht von einem Sklaven der ein Wochenende im Januar in Würzburg verbracht hat

Liebe Lady´s, Gemeinde, Sub ´s @ all.

Ich durfte am 16.01.16 oh..ich stelle gerade fest ein cooles Datum:-) in Würzburg besuchen.

, wollte mich kennen lernen und da ich zur Zeit ein freier Sklave bin, folgte ich ihrer Einladung nach Würzburg
um sie persönlich kennen zu lernen.
Natürlich hatten wir auch vereinbart, das wenn man sich sympatisch ist, , auch ihren Spass mit mir hat.

Nach knapp 4 Std Autofahrt, holte ich zuhause ab und wir fuhren zur befreundeten Lady Dominanz,
die eine Ferienwohnung hat und in der sich auch der SM -Keller befindet.

Wir haben Kaffee getrunken und leckeren Kuchen gegessen den LadyNubiaQueen besorgt hatte,
haben geredet und uns unterhalten um sich erstmal kennen zu lernen.

Natürlich habe ich auch ein paar Geschenke mitgebracht, ihrem strahlenden Gesicht nach, habe ich da
auch alles richtig gemacht.

Nachdem Kaffee trinken bin ich runter in den Keller und habe etwas sauber
gemacht, weil der Keller einige Zeit nicht benutzt wurde.
Danach gingen wir beide in den Keller, , zeigte mir erstmal welche Spielzeuge sie mitgebracht hat.
Wie Paddel, Peitsche, etc, Nippelklammern verschiedener Ausführung.
Das Halsband war etwas zu eng und wir improvisierten eine schnelle Locherweiterung und schon passte das Halsband.
Da wurde mir dann doch etwas mulmig, was erwartet mich, bei einer noch nicht mir so bekannten Lady.
Ich durfte mich erstmal setzen, oh setzten dachte ich…was kommt da und schon setzte es ordentliche Ohrfeigen.
LadyNubiaQueen, hat eine harte Handschrift, als die Bäckchen glühten und warm waren, gingen wir an das Andreaskreuz.

LadyNubiaQueen,fesselt dann meine Hände am Andreaskreuz und begann meinen Popo mit den
unterschiedlichen Schlaginstrumenten zu bearbeiten und
hatte sichtlich Spass, sich an meinem Popo auszutoben.
AlleInstrumente waren auf ihre Art sehr intensiv, dann denkt man das tut
ganz schön weh, warum schlägt die Herrin immer an die selbe stelle. Dann
formen sich im Kopf Gedanken, bitte eine andere Stelle……ja und die
wird dann auch gefunden und irgendwann denkt man……bitte wieder eine
andere Stelle….. hat mich dann aufgefordert mit dem
Popo zu wackeln, da denkt man, ja jetzt wird es besser und die Herrin
trifft nicht so gut, aber weit gefehlt, trifft immer
dahin, wo sie treffen will.

ImKopf formen sich dann Gedanken, aua das tut aber weh, aber gleichzeitig
wird es ein warmes Gefühl, das man es aushält für die Herrin, da wird
man dann ganz stolz, das man es schafft, zwar mit etwas tiefem ein und
ausatmen aber man schafft es, ein ganz tolles warmes Gefühl.

hatte so eine fiese elektrische Fliegenklatsche, mit der sie meine Nippel und
andere Stellen meines Körpers bearbeitet, fieses Ding, Aua
….anscheinend waren auch die Batterien noch neu !
Die Nippel waren nach der vierten Strombehandlung taub.

dreht mich um, fixierte mich wieder am Andreaskreuz und nahm meine
Nippel in ihre zarten Hände und hauchte Ihnen wieder Gefühle ein, aber
nur um sie weiter zu bearbeiten.

Meine Nippel wurden dann ordentlich mit den Fingern und diversen fiesen
Klammern bearbeitet, ich glaube ich hatte ganz schön große Augen dachte
manchmal jetzt reißen sie ab, als ordentlich an der
Kette zog und meine Nippel in die Länge, es waren Klammern, die ich
nicht kannte, sie stachen fest in die Brustwarzen und ließen sich auch
nicht abziehen.

Eine Walze mit gemeinen Spitzen wurde über meine Haut geführt, mal leicht mal
fest, aber immer dachte ich , das Ding macht Löcher in meine Haut,
tausend Empfindungen die man schwer einordnen kann, man muss es erst
erleben.

bearbeitet dann meine Genitalien mit der Paddel, immer hin und her, sie
hatte wirklich Spaß dabei und der Sklave denkt, bitte lass es schnell
vorüber gehen, aber da hat er die Rechnung ohne die Herrin gemacht, nein
nicht nur hin und her, es gibt ja auch noch rauf und runter, dabei wird
alles immer empfindlicher und man versucht auszuweichen, aber dann
kommt der Stolz zurück, nein das hältst du aus für die Herrin. Die
Stiefelspitzen fanden auch ihren Weg an meine Genitalien, was doch schon
ziemlich heftig war.

Zum Ausklang, gab es noch eine runde Backpfeifen, die wirklich ordentlich sind…..

Später haben wir noch einige Bilder gemacht, als Erinnerung,
hatte in der Innenstadt von Würzburg in einem Steakhaus einen Tisch
reserviert, da haben wir dann den Tag, bei leckerem Essen ausklingen
lassen und uns über die Session und wie es war unterhalten.
Auch haben wir uns allgemein und Privat ausgetauscht, was zu einem gutem anregenden Gespräch geführt hat.
Alles in allem ein super schöner Tag, den ich bei verbringen
durfte, anschließend fuhr ich nach Hause, nicht ohne
vorher noch besprochen zu haben, das wir dann morgens noch gemeinsam
Frühstücken gehen.

Leider hatte es morgens ordentlich geschneit und ich habe
bedingt durch das Wetter gebeten, das Frühstück ausfallen zu lassen,
damit ich mich auf den Weg machen konnte, bei der langen Fahrstrecke
kann ja immer etwas sein… , hatte dafür vollstes Verständnis und so konnte ich mich , ohne schlechtes Gewissen auf den Weg machen
und bin auch gesund und munter wieder zu Hause angekommen. Natürlich wurde
das entgangene Frühstück auf andere Weise ausgeglichen.

Ich werde wohl die Spuren von noch eine Weile fühlen,
spüren und auch sehen, ich bedanke mich dafür und werde sie mit Stolz
und in Gedanken an tragen. Vielen Dank für einen ganz
besonderen Tag und Abend.

http://www.financial-domination.eu

Ein bißchen Sarkasmus schadet nie!

Copy Protected by Chetans WP-Copyprotect.